UNi Logo
UNi Logo UNi Logo UNi Logo UNi Logo

Über diesen Blog.

Hier schreiben Wissenschaftler*innen der Universität Oldenburg und Gastautor*innen darüber, wie sich Gesellschaften selbst wahrnehmen und thematisieren, sich ihrer jeweiligen Gegenwart vergewissern und dabei in die Zukunft entwerfen.

Wie stehen diese Selbstwahrnehmungen und -entwürfe mit Institutionen, Medien und Techniken zur Gestaltung von Natur, Gesellschaft und Subjektivität in Verbindung? Wie modellieren sie den lebensweltlichen Alltag und halten Menschen zu einem bestimmten Verhalten an? Wie werden diese Interventionen in das Gegebene begründet und legitimiert, aber auch kritisiert, verworfen oder unterlaufen?

Diesen Fragen, deren interdisziplinäre Reflexion eines der zentralen Anliegen des Wissenschaftlichen Zentrums „Genealogie der Gegenwart“ ist, gehen die Blogger aus unterschiedlichen Fachperspektiven und Tätigkeitszusammenhängen mit Blick auf kontrovers verhandelte Themen wie Migration, Ungleichheit, Digitalisierung, Kriminalität, Gesundheit und Ökologie nach.

19.10.2016
Ankündigung

Dissertationspreis für Dr. Kristina Brümmer

von Team

Dr. Kristina Brümmer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sportwissenschaft der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und ehemalige Kollegiatin des DFG-Graduiertenkollegs „Selbst-Bildungen. Praktiken der Subjektivierung in historischer und interdisziplinärer Perspektive“, erhielt am 29. September 2016 den von der DGS-Sektion „Soziologie des Körpers und des Sports“ vergebenen Dissertationspreis für die Jahre 2014-2016.

Die Dissertation mit dem Titel „Mitspielfähigkeit. Sportliches Training als formative Praxis” beschäftigt sich am Beispiel sportakrobatischen Trainings mit der Frage, wie Sportlerinnen in hochriskanten Übungen mit Unsicherheit umgehen. Videogestützte Feinanalysen von Trainingsepisoden zeigen, wie in der Trainingspraxis eine Fähigkeit zum kreativen Umgang mit Ungewissheit und der Abstimmung mit anderen erlernt wird. Die Studie beantwortet damit weit über den konkreten Fall hinaus relevante soziologische Frage nach dem Zusammenhang zwischen der praktischen Herstellung sozialer Ordnungen und der Selbstbildung ihrer Akteure. Sie erschien Anfang 2015 als Monografie in der Reihe „“Praktiken der Subjektivierung” bei transcript, Bielefeld.

Eine Jury, bestehend aus einem Mitglied des Vorstands der Sektion, einem/einer einschlägig ausgewiesenen Hochschullehrer/einer Hochschullehrerin und einem Vertreter/einer Vertreterin des Mittelbaus wählt alle zwei Jahre aus den eingegangenen Bewerbungen eine herausragende Dissertation im Themenfeld der Körper- und Sportsoziologie aus. Dieses Jahr wurde die Auszeichnung im Rahmen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) „Geschlossene Gesellschaften“ in Bamberg verliehen.

Diskussion einblenden/ausblenden

Kommentare

  1. Was für ein interessantes Dissertationsthema! Die Arbeit muss ja wirklich besonders hochwertig sein, um eine solche Auszeichnung zu erhalten. Danke auch für die Information, wo man die Monografie erwerben kann.
    Viele Grüße

    Kommentar von Parkhotel Hannover - 10.11.2016 um 9:37

Einen Kommentar abgeben