UNi Logo
UNi Logo UNi Logo UNi Logo UNi Logo

Über diesen Blog.

Hier schreiben Wissenschaftler*innen der Universität Oldenburg und Gastautor*innen darüber, wie sich Gesellschaften selbst wahrnehmen und thematisieren, sich ihrer jeweiligen Gegenwart vergewissern und dabei in die Zukunft entwerfen.

Wie stehen diese Selbstwahrnehmungen und -entwürfe mit Institutionen, Medien und Techniken zur Gestaltung von Natur, Gesellschaft und Subjektivität in Verbindung? Wie modellieren sie den lebensweltlichen Alltag und halten Menschen zu einem bestimmten Verhalten an? Wie werden diese Interventionen in das Gegebene begründet und legitimiert, aber auch kritisiert, verworfen oder unterlaufen?

Diesen Fragen, deren interdisziplinäre Reflexion eines der zentralen Anliegen des Wissenschaftlichen Zentrums „Genealogie der Gegenwart“ ist, gehen die Blogger aus unterschiedlichen Fachperspektiven und Tätigkeitszusammenhängen mit Blick auf kontrovers verhandelte Themen wie Migration, Ungleichheit, Digitalisierung, Kriminalität, Gesundheit und Ökologie nach.

04.05.2020
Freier Beitrag

Bildung ver-sprechen

von Reinhard Schulz

Begriffe wie Bildung, Nachhaltigkeit und Solidarität haben besondere Strahlkraft und beinhalten ein großes Versprechen. Doch kann dieses Versprechen auch eingehalten werden? Die Pandemie macht möglich, dass die hinter den alten Versprechen verborgenen Krisen und Probleme umso greller ans Tageslicht treten.

Bei dem Versprechen auf Bildung ist das die Ungleichheits-, bei der Nachhaltigkeit die Klima- und bei der Solidarität die Flüchtlingskrise. Das Bildungsversprechen freier Selbstbestimmung („Ausbilden können uns andere, bilden kann sich jeder nur selber“, Peter Bieri) entpuppt sich im „Homeoffice“ als Unbekannte mit vielen Variablen der Ungleichheit, die angeborener (einheimisch oder fremd), individueller (Lust auf Lernen), sozialer (Herkunftsmilieu), familiärer (Alleinerzieher bis Großfamilie), ökonomischer (Einkommen der Eltern), pädagogischer (Kompetenzen der Lehrer und Eltern) oder technischer (Hardware und Internetzugang) Natur sein können. Die technische Variable hat das Zeug zu einem weiteren großen Versprechen in Gestalt der Digitalisierung, die uns nicht nur bei Schularbeiten die Quarantäne versüßen soll. Anders als die Pandemie kennt sie aber keine Maskenpflicht und liefert uns den „Infektionen“ des Überwachungskapitalismus (Zuboff 2018) schutzlos aus. Angesichts dieser Gemengelage kann sich das Versprechen auf Bildung für viele sehr schnell als ein Versprecher erweisen bzw. die milieu- und technikabhängige Teilhabe an Bildung von vornherein unterbinden.

Aber allen, die deshalb jetzt stöhnen sollten, sei das Buch Namen und Nummern (2020) der Mailänder Forensikerin Christina Cattaneo empfohlen, die den anonymen Opfern von Lampedusa mit dem Sammeln ihrer persönlichen Habseligkeiten ein wenig von ihrer Würde zurückgeben möchte. Eingenäht in seiner Jacke fand sie bei einem jungen Ertrunkenen ein Stoffsäckchen mit etwas heimatlicher Erde und sein Schulzeugnis. Die drei Versprechen zu Beginn verdienen offensichtlich viel mehr gemeinsame Aufmerksamkeit.

Reinhard Schulz, Dr. phil. habil., ist em. Professor für Philosophie an der Universität Oldenburg und Präsident der International Association of Jaspers Societies. Kontakt: reinhard.schulz@uni-oldenburg.de

Diskussion einblenden/ausblenden

Bis jetzt noch keine Kommentare.

Einen Kommentar abgeben

14.05.2020
Freier Beitrag
Ingerlise Andersen
20.04.2020
Freier Beitrag
Thomas Alkemeyer
15.02.2017
Freier Beitrag
Denise Baumann
22.12.2016
Freier Beitrag
Paul Mecheril
10.11.2016
Freier Beitrag
Thomas Alkemeyer
09.11.2016
Freier Beitrag
Jürgen Streeck
30.06.2015
Freier Beitrag
Eugen Zentner